Die wichtigsten Änderungen im Zahlungsverkehr

Überweisungen

Die heutigen Überweisungsverfahren der Banken (DTA) und PostFinance (EZAG) werden unter Verwendung des ISO-20022-Standards harmonisiert und an die neue ISO-Norm XML angeglichen. Diese Umstellung ist für alle Anbieter von Zahlungsdienstleistungen in der Schweiz verbindlich. Als primäres Identifikationsmerkmal für eine Bankkontoverbindung wird ab 2021 nur noch die IBAN verwendet. Sämtliche länderspezifischen Kontonummernformate werden ausnahmslos durch die bereits jetzt mehrheitlich eingesetzte IBAN ersetzt. 

Zahlungsaufträge können in Zukunft automatische Statusmeldungen generieren. Diese geben Auskunft über allfällige Fehler, Warnungen oder Korrekturen. Um Statusmeldungen zu empfangen, muss die Auftragserteilung im ISO-Format erfolgen.

 

 

Technische Informationen

Zahlungsaufträge werden im ISO-20022-Standard als pain.001-Meldung übermittelt. Der bestehende DTA-Standard wird gemäss Empfehlung der SIX Interbank Clearing AG (kurz SIX) bis Mitte 2018, bei der Bank CIC aber bis Ende 2018, unterstützt. Zahlungsaufträge im SWIFT-MT-Standard sind von den Veränderungen im Zahlungsverkehr Schweiz nicht betroffen und werden weiterhin unterstützt.

Lastschriften und eBill

Der Finanzplatz Schweiz kennt heute unterschiedliche Lastschriftverfahren. Im Zuge der Standardisierung implementieren Banken und PostFinance ein einziges schweizweites Verfahren mit einer gemeinsamen Ausprägung der Lastschriftmeldung auf Basis des ISO-20022-Standards (pain.008). Zudem wird die Lastschrift in Etappen in die eBill-Prozesse eingebunden, sodass Unternehmen in Zukunft über ein gemeinsames Portal Lastschriften und eBill abwickeln können.

Bestehende Lastschriftverträge behalten ihre Gültigkeit. 

 

 

LSV+/BDD (Business Direct Debit) 

Lastschriftaufträge im LSV+/BDD-Format werden voraussichtlich ab 2019 nicht mehr angenommen. Bestehende Aufträge werden automatisch in das neue Format überführt, hier besteht kein Handlungsbedarf für Unternehmen und Privatpersonen.

Einzahlungsscheine – Neu: QR-Rechnung

Die heutige Vielfalt an roten und orangen Einzahlungsscheinen wird per 30. Juni 2020 durch die neue QR-Rechnung mit integriertem QR-Code abgelöst. Die QR-Rechnung schafft die Basis für einen effizienteren Zahlungsverkehr – für alle Beteiligten.

Treffen Sie frühzeitig die notwendigen Vorkehrungen, damit Sie und Ihr Unternehmen ab dem 30. Juni 2020 eingehende QR-Rechnungen zahlen und selbst QR-Rechnungen ausstellen können. Erfahren Sie von uns, wie Sie vorgehen müssen, damit Ihr Unternehmen von der QR-Rechnung profitieren kann: QR-Rechnung

Avisierung und Reporting

Für Kontoauszüge werden so genannte Cash-Management-Meldungen (camt) verwendet. Kontoauszüge im SWIFT- oder PDF-Format sind weiterhin verfügbar.

Welche Meldungstypen und in welcher Form diese bei der Bank CIC im Detail angeboten werden, finden Sie hier.

 

Technische Information

Für Kontoauszüge werden so genannte Cash-Management- Meldungen (camt) verwendet. Standardmässig kann der Kontoauszug am Tagesende mit camt.053-Meldungen mit oder ohne Detailangaben bezogen werden. Intraday-Kontoauszüge bzw. Belastungs- und Gutschriftsanzeigen werden mit camt.052- bzw. camt.054-Meldungen zur Verfügung gestellt.