Publikationen > Blog > Auch mit Obligationen kann...

Auch mit Obligationen kann man noch immer Geld verdienen

Luca Carrozzo

03.11.2017
Luca Carrozzo

 

Mit höherverzinslichen Anleihen aus dem Tiefzinsdilemma.

Der Schweizer Obligationenmarkt ist derzeit ziemlich unattraktiv. Der Gesamtmarkt weist eine durchschnittliche Rendite von gerade mal 0,17 Prozent auf, und die Duration ist mit 7,61 Jahren relativ hoch. Dies bringt insbesondere Stiftungen, Pensionskassen, Vermögensverwaltungsmandate und Fonds in ein Dilemma: Schweizer Obligationen sind ihre grösste Anlageklasse.

 

Für sie gibt es zwei Möglichkeiten, um trotzdem eine angemessene Rendite zu erwirtschaften. Entweder die investierten Obligationen weisen ein immer längeres Durationsrisiko auf oder die Qualität beziehungsweise das Rating der Anleihen nimmt ab. In beiden Fällen erhöht sich die Rendite, aber auch das Risiko steigt. Die Strategie mit langer Duration ist bisher gut aufgegangen. Ein Investment in Obligationen mit langer Laufzeit hat in den letzten drei Jahren ca. 7% Performance eingebracht. Dies vor allem weil die Schweizer Zinsen in den letzten Jahren erheblich gefallen sind. Doch seit Mitte 2016 steigen die Zinsen am längeren Ende der Zinskurve wieder, angeschoben durch den BrExit und die Wahl von Trump als US-Präsident. Sollte der Schweizer Franken künftig nicht stärker werden und damit die Nationalbank zu weiteren geldpolitischen Lockerungsmassnahmen zwingen, dürften die Schweizer Zinsen graduell weiter steigen und Investitionen in Schweizer Franken-Obligationen deshalb auf die Dauer Verluste einbringen. 

 

Der Fonds CIC CH – High Yields «CHF Primus» ist eine andere Lösung zu diesem Tiefzins-Dilemma. Der Fonds investiert nicht in High Yield Bonds (wie Junk-Papiere oft bezeichnet werden), sondern in Obligationen, welche ausschliesslich in Schweizer Franken emittiert wurden und mit höheren Zinsen zahlen, ohne Junk zu sein (darum High Yields mit s). Die durchschnittliche Bonität des Portfolios bleibt stets auf einem BBB-Niveau und hat demnach ein Investment-Grade Status. Durch die breite Diversifikation im Portfolio weist der Fonds aktuell eine Durchschnittsrendite von 2.5% auf. Dies ohne grosse Zinsänderungsrisiken, da die Duration zwischen zwei und drei Jahren schwankt, je nachdem wie die kurzfristige Zinsentwicklung vom Fondsanbieter, der Banque CIC (Suisse), beurteilt wird. Darüber hinaus bietet der durchschnittliche Coupon von 3% einen zusätzlichen Schutz gegen das Zinsänderungsrisiko.

 

Investitionen in Obligationen in Franken könnten auf die Dauer Verluste einbringen.

 

Bei BBB-Obligationen ist die Volatilität deutlich geringer als im Gesamtmarkt. 2017 schwankten die Preise des Swiss Bond Index (SBI) AAA-BBB zwischen +1% und -0.75%, während der Primus Fonds mit einer kontinuierlichen Verbesserung eine Performance von rund 1.7% erreichte. Dies lässt sich auch mit statistischen Zahlen belegen: Der breite Index weist über die letzten Jahre eine Standard Deviation von 2.65 auf, während der Primus Fonds mit 1.6 deutlich weniger Volatilität aufweist.

 

Der CIC CH – High Yields «CHF Primus» eignet sich im aktuellen Tiefzinsumfeld gut als Beimischung in ein CHF-Bondportfolio. Das Zinsänderungsrisiko kann reduziert und die Rendite erhöht werden. Gleichzeitig bewirtschaftet das Fondsmanagement aktiv die Kreditrisiken. Voraussetzung für den Erfolg dieser Strategie ist jedoch die tägliche und professionelle Überwachung der Positionen. Die Banque CIC (Suisse) hat dazu ein Monitoring-Tool entwickelt, das täglich die Veränderung des impliziten Risikos zeigt und eine risikoorientierte Bewirtschaftung der Positionen erlaubt. Das System scannt die Volatilität der Aktien der Emittenten, die Veränderungen der Bilanzkennzahlen inklusive der Verschuldung, aber auch Kredit-Marktdaten wie die Entwicklung der CDS-Spreads (Kreditausfallprämien) der zugrunde liegenden Unternehmen.

 

Nutzen Sie die sich bietenden Chancen und verdienen Sie mit Ihrem Obligationenportfolio mehr. Die Banque CIC (Suisse) ist auf HighYields-Anleihen spezialisiert. Sie zeigt Ihnen neben den Chancen auch die mögliche Risiken auf, begleitet Sie mit dem Monitoring Ihrer Positionen und erweitert so das Spektrum Ihrer Investitionsmöglichkeiten.

 

 

Luca Carrozzo ist stellvertretender Anlagechef der Banque CIC (Suisse).




Archiv