Blog

3a Sparen mit Fonds – Die sieben häufigsten Fragen zum Wertschriftensparen

Die sieben häufigsten Fragen zum Wertschriftensparen.

Die private Vorsorge erfreut sich in der Schweiz grosser Beliebtheit. Vor allem gegen Ende des Jahres möchten viele von den Vorteilen der freiwilligen Altersvorsorge profitieren. Häufig schlummert das Geld dann über die nächsten Jahre oder Jahrzehnte auf dem Konto vor sich hin. Angesichts der anhaltend tiefen Zinsen ist dies für immer mehr Vorsorgenehmer unbefriedigend.


Wer langfristig mehr Ertrag erwirtschaften möchte, spart mit Wertschriften. Dennoch haben sich gemäss einer aktuellen Studie der Banque CIC (Suisse) über 40 Prozent der Leute noch nie damit befasst beziehungsweise kennen diese Möglichkeit gar nicht. Es besteht deshalb Informationsbedarf.

Im Rahmen von Beratungsgesprächen tauchen immer wieder dieselben Fragen auf.

 

Warum Wertschriftensparen?

Was vielen Vorsorgesparern nicht bewusst ist: Auch wenn man sein gesamtes Vorsorgekapital der Säule 3a auf dem Konto belässt, geht man ein Risiko ein, nämlich, dass das Vermögen tief verzinst wird (Zinsrisiko), wie es nun seit einigen Jahren der Fall ist. Es ist besser, seine Vermögenswerte in verschiedenen Anlageklassen anzulegen, die sich unterschiedlich entwickeln. Dies nennt man Diversifikation.

Mit Wertschriften werden Anlagen auf verschiedene Anlageklassen (Aktien, Obligationen, Immobilien, Rohstoffe) aufgeteilt. Sie erhöhen damit Ihre Ertragschancen und reduzieren gleichzeitig das Zinsrisiko. Weil die 3a Vorsorgegelder in aller Regel sehr langfristig angelegt sind, reduziert sich auch das Schwankungsrisiko über die Jahre deutlich, was ebenfalls fürs Wertschriftensparen spricht.

 

Unterschiedliche Vorsorgefonds

In der Säule 3a erfolgt die Anlage in Wertschriften in aller Regel über Vorsorgefonds. Dies sind streng regulierte Fonds, die nach den Vorgaben der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge (BVG) anlegen. Der maximale Aktienanteil beträgt in der Regel 50 Prozent, wobei es einzelne Ausnahmen mit einer höheren Quote gibt.

Bei der Auswahl ist das wichtigste Kriterium die Anlagestrategie des Fonds. Die Banque CIC (Suisse) unterscheidet derzeit drei Anlagestrategien: konservativ, ausgewogen und dynamisch. Die Strategien unterscheiden sich in der Aufteilung der Vermögenswerte und in den Ertragschancen. Während eine konservative Anlagestrategie hauptsächlich in Obligationen und indirekte Immobilienanlagen investiert, liegt der Schwerpunkt bei dynamischen Fonds in Aktienanlagen. Eine ausgewogene Strategie bildet einen Mittelweg zwischen den Varianten.

Zusätzlich können sich Kunden auf der Plattform www.wertschriftensparen. ch für eine aktive oder passive Strategie sowie für einen Anbieter ihrer Wahl entscheiden. Sie können die Vorsorgefonds frei kombinieren und ohne Kostenfolge umschichten. Dies ist einzigartig für eine Bank.

 

Worauf achten bei den Kosten?

Die Kosten sind ein wichtiger Punkt, auf den man achtgeben sollte. Zunächst muss man unterscheiden zwischen Fondskosten und Depotkosten. Die Kosten eines Fonds lassen sich über eine einheitliche Kennzahl, die für alle Fonds nach gleichen Massstäben gerechnet wird, einfach vergleichen: die Total Expense Ratio (TER). Diese ist bei den Fonds auf www.wertschriftensparen.ch tiefer, weil die Banque CIC (Suisse) ihren Kunden nach Möglichkeit die günstigere Fonds-Tranche für Grossanleger (Institutionelle) zugänglich macht.

Für die Depotführung, den Kaufund Verkauf sowie die Verwahrung und das Reporting überzeugt das Angebot der Banque CIC (Suisse) mit einer transparenten und attraktiven Pauschalgebühr von 0,5 Prozent pro Jahr, für den Betrag, der in Vorsorgefonds investiert ist (pro rata).

 

Wann soll ich investieren?

Machen wir uns nichts vor, die Börsenentwicklung kann nicht vorhergesehen werden. Demnach gibt es keinen idealen Investitionszeitpunkt. Auch hier gilt das Prinzip der Risiko- Diversifikation. Wenn Sie Ihr gesamtes Vermögen zum gleichen Zeitpunkt investieren, gehen Sie ein Timing-Risiko ein. Wir empfehlen eine gestaffelte Investition mit einer Erstinvestition und regelmässigen Folgeinvestitionen (Dauerauftrag). Sie profitieren so von Durchschnittskursen. Bei hohen Börsenkursen werden für Sie weniger Anteile gekauft und bei tieferen Kursen mehr. Damit haben Sie automatisch ein gutes Timing. Viele Vorsorgenehmer der Säule 3a haben dies erkannt und legen via Dauerauftrag ihre Spareinlagen monatlich oder quartalsweise in Fonds an.

 

Ab welchem Betrag lohnt es sich?

Es wird empfohlen, ab einem gesparten Vorsorgevermögen von CHF 10 000.– einen Teil in Wertschriften zu investieren (Erstinvestition). Darüber hinaus macht es Sinn, einen Teil der jährlichen 3a Einzahlungen in Vorsorgefonds zu investieren (Folgeinvestition). Eine Erstinvestition ist bereits ab CHF 3000.– und Folgeinvestitionen sind ab CHF 1000.– möglich.

 

Welche Fonds sind gefragt?

Entscheidend bei der Fonds-Wahl sind Ihr Anlagehorizont (Risikofähigkeit) und Ihre Risikobereitschaft. Fonds mit hoher Aktienquote werden konsequenterweise häufiger gezeichnet, da sie eine bessere Diversifikation zum Zinskonto bringen und langfristig mehr Rendite versprechen.

Interessant sind auch passiv verwaltete Fonds mit einer hohen Aktienquote, weil diese kostengünstiger sind als aktiv verwaltete Fonds. Auf www. wertschriftensparen.ch häufig gezeichnet werden entsprechend Fonds wie der Swisscanto BVG 3 Index 45 R, der Credit Suisse Mixta-BVG Index 45 I oder der UBS AST BVG-40 Indexiert I-A1. Bevorzugt werden ausserdem Fonds mit einer relativ hohen Immobilienquote wie der Credit Suisse Mixta- BVG Basic I und der Baloise BVGMix 15 Plus R oder Fonds mit Ansprüchen sozialer und ökologischer Nachhaltigkeit wie der J. Safra Sarasin BVG-Nachhaltigkeit A.

 

Warum die Banque CIC (Suisse)?

Wir sind die einzige Bank, die ihren Kunden mit dem offenen Wertschriftensparen einen individuellen Mix aus verschiedenen Vorsorgefonds von verschiedenen Anbietern zu exklusiven Vorzugskonditionen bietet.

Und nicht nur dies. Derjenige Teil Ihres Säule-3a-Vorsorgegeldes, der nicht in Wertschriften investiert ist, wird zum Vorzugszins der Banque CIC (Suisse) verzinst, seit Jahrzehnten kontinuierlich mit an der Spitze im nationalen Vergleich. Diese Vorteile führen dazu, dass uns 96% unserer Vorsorgekunden weiterempfehlen würden. Alle Angebote gibt es unter www.wertschriftensparen.ch.