Blog

Tatsächlich Brexit: Finanzmärkte in Aufruhr

Es war mit Abstand eine der interessantesten Abstimmungen, welche Grossbritannien diese Nacht erlebt hat – auch für uns Devisenhändler.

382 Bezirke wurden innerhalb von acht Stunden ausgezählt. Die ersten drei Bezirke stimmten für einen Verbleib in der EU, was dem Pfund einen entsprechenden Auftrieb gab und auch den Kurs EUR/CHF auf über 1.1000 hievte.


Der vierte Bezirk Sunderland war dann um 01.00 Uhr der erste, welcher mit einem hohen „Leave“-Anteil von über 67% das Pfund in die Knie zwang. Innerhalb weniger Minuten verlor GBP/CHF über 4%. Danach war die Party eröffnet und nach jeder Auszählung eines Bezirks ging es heftig rauf oder runter – die ganze Nacht. Bewegungen von über 10% waren beim GBP die Regel. Die Börsen gingen ebenfalls in die Knie (zwischen 4% und 8%) und die Renditen fielen weltweit auf Rekordtiefs. Die Fed Fund Futures zeigen bereits eine Zinssenkung an.


Natürlich bricht jetzt aufgrund des Austritts aus der EU Panik aus und etwaige Schreckensszenarien werden aufgezeigt. Da es ein historisches Ereignis ist und keinerlei Erfahrungen im Umgang mit einer solchen Situation vorhanden sind, würde ich auf diese Spekulationen keinen grossen Wert legen.

Was ändert dieses Resultat aktuell?

Nichts. Einzig zeigt dieses Resultat das Versagen der EU. Diese Aussage ist nichts Neues für diejenigen, welche meine gelegentlichen Kommentare auf Twitter lesen.


Der Druck auf den EURO bleibt nun erst recht bestehen. Kurse im EUR/USD von 1.0000 und tiefer werden in Reichweite kommen. Im Kurs EUR/CHF besteht ebenfalls die Gefahr, dass wir die Parität sehen, allerdings ist hier mit einem aggressiven Vorgehen seitens unserer Nationalbank (SNB) zu rechnen.


Wie geht es mit dem GBP/CHF-Kurs weiter, nachdem dieser bereits 10% schwächer als gestern handelt? Schwer zu sagen. Ich würde jedenfalls momentan die Hände vom GBP lassen und den Markt beobachten. Schliesslich gingen im Vorfeld Prognosen von einem bis zu 30% schwächeren Pfundkurs aus, was einem GBP/CHF-Kurs von 1.0000 entsprechen würde. Also, hier ist Vorsicht angesagt!


USD/CHF wird kein allzu grosses Aufwärtspotential haben, da auch die Edelmetalle stark nachgefragt werden.


Wie Sie sehen, steckt im Devisenmarkt sehr viel Potential, was einem die Performance versüssen oder aber auch gründlich vermiesen kann. Sprechen Sie mit uns, wir beraten Sie gerne.